Schülernews

Lagerwoche in Saas-Almagell (18. bis 22. September 2017)

Freitag, 22.09.2017

Wir mussten die Zimmer, Toiletten und Duschen putzen. Eine Gruppe konnte während dieser Zeit Minigolf spielen. Nach ca. einer Stunde wechselten wir die Gruppen. Das Minigolfen war eine sehr gute Idee. Dann ging es mit dem Privatbus nach St. Niklaus.

Donnerstag, 21.09.2017

Am Morgen hatten wir noch ein Projekt wo wir mit Absperrband das Thema "Grenzen" darstellten. Danach ging es los mit der Wanderung. Der Erlebnisweg war super. Vor allem die Hängebrücke war interessant!

Am Abend ging es ab in die Easy bar. Dort sangen und tanzten wir bis wir nicht mehr konnten. Um 23:30 Uhr gingen wir erschöpft ins Bett.

Mittwoch, 20.09.2017

Nach dem Frühstück gingen wir nach Saas-Fee. Dort machten wir Gruppen und besuchten das Museum. Die anderen gingen Saas-Fee erkunden. Wir wechselten uns ab. Danach fuhren wir mit der Gondel auf die Hannigalp und zurück. Nachdem gingen wir zum Sportplatz und spielten Fuss- und Volleyball. Als wir fertig hatten, gingen wir schwimmen. Das war lustig.

Um 18:00 gingen wir zum Lagerfeuer. Um 21:30 Uhr mussten wir leider schon wieder gehen. Am Lagerfeuer haben wir Abendbrot gegessen. Wir hatten es sehr lustig und schön. Um 21:40 Uhr kamen wir im Lagerhaus an und machten uns bettfertig.

Dienstag 19.09.2017

Am Morgen schauten wir einen Kurzfilm über den Mattmarksee. Dann hatten wir einen Sternen-OL, der streng aber auch lustig war. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Bus zum Mattmarksee. Es war sehr schön, kalt und windig. Wir liefen danach zurück nach Saas-Almagell. 

Montag, 18.09.2017

Der 1. Tag war ein Wandertag zum Lagerhaus. Mit dem Zug um 08:13 Uhr nach Stalden, dann mit dem Bus nach Saas-Balen. Von dort aus liefen wir den Kapellen-Weg nach Saas-Fee. Dort angekommen machten wir eine Stunde Pause und besichtigten das Dorf. Nach einer Stunde Pause machten wir den letzten Weg zum Lagerhaus. Dort richteten wir uns ein.


Rückblick: Kulturreise 11OS 21./22. Juni 2017

Das ganze Jahr durch haben wir, die 3.OS, viel gearbeitet, um auf unsere Kulturreise zu gehen. Als erster Jahrgang an der OS St. Niklaus durften wir zwei Tage auf Reisen gehen. Mit unserem ganzen Engagement das Jahr durch, mit Pausenkiosk, dem Fasnachtsanlass und dem Theater konnten wir tatsächlich die ganze Kulturreise für alle Schülerinnen und Schüler finanzieren.

 

Am 21. Juni 2017 starteten wir also auf die Kulturreise, auf die wir uns schon lange gefreut haben. Wir versammelten uns um 6:45 Uhr vor dem Orientierungsschulhaus. Unsere Begleitpersonen waren Sophie Ruppen, Franziska Truffer, Ignatia Fux, Roger Anthamatten und Karim Habli. Mit dem Bus fuhren wir bis nach Grauholz und legten unsere erste Pause ein. Nach etwa einer halben Stunde ging es weiter bis nach Basel. Auf dem Münsterplatz assen wir unser Mittagessen. Nachmittags besichtigten wir das Naturhistorische Museum. Beide Deutschgruppen haben

Vorträge vorbereitet. Die Deutschklasse bei Franziska Truffer hat diese, über die Stadt Freiburg im Breisgau, schon am Dienstag in der Schule vorgetragen und die Deutschgruppe bei Frau Ruppen trug diese, über das Naturhistorische Museum, mit dem Ausstellungsmaterial im Museum vor. Nach den Vorträgen durften wir das Museum und die Ausstellungen eigenständig anschauen.

 

Um 15:00 Uhr sind wir von Basel mit dem Bus weiter nach Freiburg im Breisgau gefahren. Dort führte uns Frau Truffer durch das hübsche Städtchen und erzählte uns etwas über die Sehenswürdigkeiten. Nach der stündigen Führung durften wir noch individuell shoppen gehen. Um 19:25 Uhr trafen wir uns vor dem Restaurant Martinsbräu. Vor diesem Restaurant fand auch eine Demonstration, bei welcher auch die Polizei

anwesend war, statt. Wir assen in dem Restaurant zu Abend. Es war schon der ganze Tag durch sehr heiss und wir freuten uns auf eine kalte Dusche im Europapark. Um 21:00 Uhr fuhren wir zu unseren Übernachtungsunterkünften im Europapark. Im Bus nahm Karim Habli das

Mikrofon zur Hand und erzählte uns folgende wahre Geschichte über unseren kurzen Aufenthalt im Restaurant: «In Deutschland gibt es die Partei AfD (Alternative für Deutschland). Diese Partei ist sehr rechts-orientiert und wird bei manchen nicht unbedingt geschätzt. Auch die Demonstranten heute vor dem Restaurant Martinsbräu waren Gegner der AfD. In Freiburg in Breisgau ging ein Gerücht umher, dass die AfD am Abend vom 21. Juni eine Sitzung im Restaurant Martins Bräu hätten. Dieses Gerücht sagte auch, dass Franziska Truffer die Anführerin dieser Sitzung wäre. Die Polizei war anwesend um zu schauen, dass alles friedlich abläuft. Die Polizisten fragten nach einer Weile den Wirt, als wir alle schon im Restaurant sassen, ob die Teilnehmer der Sitzung schon angekommen wären. Der Wirt erklärte ihnen, dass er nur eine Schulklasse in seinem Lokal habe. Der Wirt kam dann zu uns und fragte ob bei uns vielleicht eine Franziska Truffer wäre. Unsere Lehrerin meldete sich

und der Wirt bat sie schnell mit zu kommen. Frau Truffer erklärte dann den Demonstranten und der Polizei, dass wir eine Abschlussklasse auf der Schulreise sind und nichts mit der AfD zu tun haben. Den Demonstranten war das sehr peinlich, denn sie waren offensichtlich umsonst ausgerückt.» Wir haben ja schon viel zusammen erlebt aber das man uns für eine Deutsche Partei hält ist uns noch nie passiert. ;)

 

Der Bus kam schliesslich im Europapark an und wir luden unser Gepäck aus. Sophie Ruppen verteilte uns die Zimmerschlüssel und gab uns die nötigen Informationen über das Frühstück. Wir schliefen zu sechst in Blockhütten. Den Abend durften wir individuell verbringen. Um 00:00 Uhr liefen viele von uns, gegen den Gefallen der Securitas, zu der Hütte unserer Lehrer um Ignatia Fux zum Geburtstag zu gratulieren.

 

Die Nacht war bei fast allen kurz und die Hitze in den Hütten war drückend. Trotzdem gingen wir nach dem Frühstück gut gelaunt um 8:30 Uhr endlich, nach langer Vorfreude, in den Europapark. Wir durften alle individuell herumspazieren, im Park auf die Bahnen gehen und das schöne Wetter geniessen. Wieder war es sehr heiss und die Wasserbahnen gaben die nötige Abkühlung, wobei das auch die Bahnen mit den

längsten Wartezeiten waren. Ansonsten waren nur wenig wartende Leute vor den Bahnen. Der Tag ging wie im Flug vorbei und schon bald war es wieder 16:00 Uhr. Die ganze 11OS und unsere Begleitpersonen trafen sich beim Eingang und wir starteten die Heimreise. Während der Bussfahrt wurde es uns nie langweilig. Es gab genügend Leute die immer für die perfekte Unterhaltung sorgten. Es herrschte heitere Stimmung und wir genossen die Rückfahrt mit allen Kollegen. Bei der Raststätte Grauholz legten wir wieder einen Halt ein. Viele kauften sich etwas zu essen oder schnappten ein bisschen frische Luft. Nach einer halben Stunde ging die kurzweilige Busfahrt weiter. Um ungefähr 22:00 Uhr kamen wir in St.Niklaus an.

 

Die Kulturreise war ein riesen Highlight! Es hat sehr Spass gemacht nochmals mit der 11OS unterwegs zu sein und all das zu erleben. Danke an alle, die uns dabei Unterstützt und somit sichergestellt haben, dass wir diesen wohlverdienten Ausflug geniessen konnten!

 

Mirjam Walter